• Startseite1
  • Startseite2
  • Startseite3
  • Startseite4
  • Startseite5
  • Startseite6

 

Hallo liebes Team des Emder Tierheims,

 

Ally und Mina haben sich sehr gut bei uns zu Hause eingelebt und inzwischen auch ihre Kastration gut überstanden.

 

Anbei einige Fotos.

 

Liebe Grüße, Inga mit Thore und Jasper

 

 

 

 

 

Ein Hallo ans Tierheim Emden von Lilo (Merida) und Woody.

Wir haben uns gut in Wybelsum eingelebt und wollten euch nur mal zeigen wie groß wir schon geworden sind.

 

Liebe Grüße und frohe Weihnachten wünschen euch Lilo und Woody mit Kyra und Steffen.

 


 

 

 

 

Hallo liebes Tierheim. 

 

Seit knapp 9 Wochen leben Katze Cleo (vorher Flieda) und ihr Wurfsbruder Nao (vorher Ficus) in ihrem neuen Zuhause. Nun sind sie gute 5 Monate alt. 

Sie können es täglich kaum erwarten, bis ihr menschlicher Dosenöffner von der Arbeit nach Hause kommt und begrüßen ihn mit lautem Geschnurre und Gewusel. 

 

Sie fühlen sich hier sehr wohl und haben sich auch gut mit ihren schweinischen Mitbewohnern angefreundet. Außerdem sind sie sehr lernwillig. Die beiden hören mittlerweile sogar sehr gut auf das Kommando „Sitz“ und kommen sofort angerannt, wenn man ihren Namen ruft (von wegen Katzen sind nicht dressierbar). 

Natürlich können sie es, wie fast jede Katze, kaum erwarten, dass sie nach draußen kommen, um Vögel und Mäuse zu jagen. Bisher müssen sie sich aber noch mit der Spielzeugmaus zufrieden geben und aus dem Fenster schauen. ^^

 

Ihr Frauchen ist froh die beiden in ihrer Familie zu haben und freut sich auf hoffentlich viele Jahre zusammen.

 


 

Viele liebe Grüße von Cleo und Nao. 

 

 

 

Liebes Tierheim Emden,

Finny hat sich mittlerweile sehr gut eingelebt und ist total auf mich fixiert.

Allerdings ist sie in einigen Dingen noch mißtrauisch. Kämmen löst keine Begeisterung aus. Aber es wird von Tag zu Tag besser.

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

Liebes Tierheim-Team,

hier wie gewünscht unser Beitrag zu "Glücklich vermittelt".

Unsere beiden Katzen (Käthe, bei uns: Sissi) und Herr Kruse (hier: Matisse) haben sich gut eingelebt – und vor allem haben wir uns total an sie und ihre putzige Art gewöhnt. 😊

Am ersten Tag und in der ersten Nacht haben sie sich an einer Stelle versteckt, von der ich nie gedacht hätte, dass sie sich dafür eignet: unter einem Kasten, der über unserer Wasseruhr im Hauswirtschaftsraum steht. 😉 Ich habe sie verzweifelt gesucht und lange gebraucht, bis ich sie gefunden hatte. Am zweiten Tag kamen sie auch raus, wenn ich in der Nähe war.

Sissi war anfangs scheuer als Matisse und ließ sich von mir zwar anfassen und auch mal streicheln, aber eher kurz. Inzwischen darf ich sie ausführlich streicheln, besonders wenn sie ihre Mittagsruhe in ihrem geliebten Körbchen hält. Sie liebt ihr Futter und schnurrt schon los, wenn man mit ihr zur Futterstelle geht. Wenn sie frisst, können wir alles mit ihr machen. ;-) Spielen liebt die Kaiserin auch. Matisse war von vornherein aufgeschlossener und liegt hin und wieder auf meinem Schoß. Er mag Trockenfutter lieber als sie und nutzt daher ein Intelligenzspiel, in dem er Trockenleckerli finden kann. Allerdings wendet er eher brachiale Gewalt an als Intelligenz. ;-) Was soll's. Hauptsache, es funktioniert.

Beide haben Lieblingsplätze im Haus und dürfen seit zwei Wochen rausgehen, wenn sie möchten. Da merkt man aber, dass sie Wohnungskatzen waren: Sie sind immer noch vorsichtig und bisher nur ums Haus herumgegangen. Komischerweise ist sie die Abenteuerlustigere - die Runden werden langsam größer. Sobald aber ein ungewohntes Geräusch zu hören ist, rennen sie durch die offen stehende Tür wieder rein. Immerhin sieht man, dass sie wissen, wohin sie gehören, und denken, dass das Haus ihnen Sicherheit bietet.

Wir haben die beiden sehr ins Herz geschlossen und geben sie nicht mehr her. 😊

Viele Grüße