• Startseite1
  • Startseite2
  • Startseite3
  • Startseite4
  • Startseite5
  • Startseite6

Liebes Tierheim Team,

so würde ich den Brief wohl selber schreiben, wenn ich selbst tippen könnte.

Mein Name ist Lady, ich bin eine kleine Lady und wohnte bis Ende Juni 2017 hier im Tierheim Emden.
Hier kommt meine Geschichte!

Meine neue zukünftige Allinklusive-Versorgungsstation kam am  letzten Wochenende im Juni vorbei um sich einen Stubentiger auszusuchen. Clever wie ich bin, hab ich mich, sobald die DREI in meinen Wohnraum kamen, an sie rangeschmissen. Ich hab mich wirklich voll ins Zeug gelegt. Die anderen Mitbewohner meiner „Zwangs-WG“ katapultierte ich somit sofort aus dem Rennen. Besonders der Chef des Clans benötigte meine volle Dröhnung von schmeicheln, schmusen, Nase reiben, Einsatz aller vier Pfoten etc.. Der Geruch von den dreien, nämlich von so einer Fußhupe namens Pomy, störte mich nicht im Geringsten.

Natürlich erreichte ich damit mein Ziel sehr schnell. Die drei waren von mir hin und weg und so machten sie gleich alles klar, um mich in den nächsten Tagen abholen zu können. Es war echt blöd noch weiter hier zu bleiben. Dann gingen die wieder weg und ich musste hier zurück bleiben, so ein Mist.

Nach ca. einer sehr langen Woche kamen sie wieder, es war so weit, und ich durfte dann endlich mitfahren. Wenn da nur nicht dieser blöde Katzenkorb gewesen wäre. Ich versuchte es mit lautstarkem Protest um diesem zu entrinnen, der mich doch voll in meiner Bewegungsfreiheit einengte. Aber da waren meine neuen Dosenöffner überhaupt nicht zu erweichen. Sicherheit geht vor, bei allen. Selbst der Hund hat eine eigene Transportbox. Und im Auto roch es auch noch nach Hund….., sagen wir mal nach einem kleinen Hund, fast eine Miezekatze, wie sich das dann noch herausstellen sollte.

Am Anfang meinte dieser Mitbewohner Pomy, er sei hier der Chef. Das habe ich aber dann ganz schnell geklärt, wer HIER die Chefin ist. In der ersten Zeit durfte nur er immer in den Garten gehen und ich musste im Haus bleiben. Aber nach ca. 1,5 Wochen schaffte ich dann es doch auch mal, so zwischen den Füßen durch, raus in den Garten zu kommen. Hier stellte ich dann schnell fest, dass es im trocknen Wohnzimmer doch schöner ist als in dem nassen Garten. Jetzt kann ich ein und ausgehen wie ich will, ja meistens, aber halt nicht immer, doch ein kurzer Aufenthalt im Garten reicht dann meist schon wieder völlig aus. Weil da draußen gibt es ja noch andere größere Katzen als ich es bin und die meinen, dass mein Garten auch Ihnen gehört. Das geht ja gar nicht und manchmal hilft mir dann mein Freund, der Pomy diese Katze zu vertreiben. Das ist ein Luder!! Die meint mein Garten gehöre ihr. Zwischenzeitlich können Pomy und ich schon neben einander vorbeigehen und uns beschnüffeln, oder zusammen auf dem Sofa liegen, ich natürlich oben und er unten.

Ich bin froh und glücklich ein neues Zuhause bekommen zu haben und wünsche dieses auch noch den vielen anderen Tieren hier im Emdener Tierheim.

Ein herzliches Miau

Lady Lenker

 PS: Ich, Pomy Lenker, finde Lady echt super und bin happy mit ihr.  WUFF WUFF

 

 

 

 

 Hallo, ich wollte einfach mal ein paar Bilder und einen kleinen Bericht von Nils schicken.

 

Im Oktober ist Nils bei uns eingezogen und war sofort neugierig und auf Entdeckungstour durchs Haus. Unserer Katze gefiel der Neuzugang erst garnicht, aber mittlerweile sind die beiden ein richtig gutes Team. Es wird zusammen gespielt und wenn einer mal ohne den andern rausgeht wird sich danach gleich mit einem „Küsschen“ begrüßt. Nach ein paar Wochen durfte Nils dann das erste mal nach draußen.

Dort tigert er gerne durch den Garten, jagt Blättern hinterher oder macht einen kurzen Ausflug durch den anliegenden Wald. Am liebsten schläft er aber auf dem Sofa.

 

Liebe Grüße, Carina de Vries

 

 

 

Hallo liebes Tierheim-Team, 

ich wollte euch nur mal ein kurzes Update geben von meinem neuen Zuhause... 
Anfangs war uch ganz schön traurig, dass ich nicht mehr mit meinen Geschwistern zusammen bin, habe sie sehr vermisst und auch nach ihnen gerufen.
Mittlerweile habe ich mich aber gut eingelebt... hier gibt es immer noch jede Menge zu entdecken.. mit meinem älteren Mitbewohner habe ich mich auch arrangiert. Ich gehe ihm einfach aus dem Weg, wenn er mal wieder faucht. Er hat halt die älteren Rechte hier im Haus. Aber das ist o.k. hier ist so viel Platz, dass es gut funktioniert. 
Sehr neugierig bin ich, sagen meine Herrchen und ich muss noch einiges lernen, z.B. nicht auf dem Tisch zu hüpfen und das Müsli der jüngsten Tochter zu mopsen... aber es ist ssooo lecker... mit meiner kuscheligen und süßen Art ist mit aber nie jemand böse. 
Nach reichlichen Spielrunden mit den Kindern hier im Haus bin ich immer ganz schön k.o. und lege mich erstmal schlafen. 
Wenn es bald wärmer wird, darf ich auch nach draußen und den Garten erkunden... Ich freue mich schon riesig darauf...
Damit ihr euch das alles auch gut vorstellen könnt, habe ich ein paar Bilder angefügt...
Grüßt alle lieb von mir 

Eure Fussel (ehemals Lousia)

 

 

 

 

Liebes Team vom Tierheim Emden,

ich möchte mir gern die Zeit nehmen, um Ihnen ein paar Zeilen zu meinem Eddy (ehemals Erik, geboren im August 2016) zu schreiben. Vielleicht können Sie sich ja noch an diesen kleinen, schwarzen Geselle erinnern, den ich im Februar 2017 bei Ihnen abholen durfte.

Meinem Eddy geht es, so glaube und hoffe ich, verdammt gut. Er lebt mit mir und meiner etwas älteren Katzendame in einem Haushalt. Wie jede Katze ist er ein leidenschaftlicher Freigänger und das darf er auch sein, da die Voraussetzungen dafür hier am Wohnort sehr günstig sind. Allzu gern aber döst meine süße Maus auch einfach auf Balkonien und blinzelt mich an. Wahre Glücksmomente für eine Katzenmutti. Er frisst und gedeiht zudem gut, und er bekommt selbstverständlich immer hochwertiges Futter. Mittlerweile ist er ein richtig graziler, schlanker und großer Kater geworden.

Mein Eddy verzückt mich jeden Tag, keine Minute bereue ich Ihn als Familienzuwachs. Er besticht mich durch sein liebes Wesen, seine unkomplizierte Art, sein Miau ist immer irgendwie ein wohliges Glucksen und er streckt mir immer ganz selbstbewusst seinen Buckel entgegen um seine Kuscheleinheiten einzufordern. Nicht selten bringt er mich durch seine tapsige Art zum Lachen.

Wir, das heißt Eddy und ich, möchten Ihnen hiermit noch einmal für die Vermittlung danken und wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft.

Freundliche Grüße, 

Sandy Oehme

 

 

 

Liebes Tierheim-Team,

jetzt ist Juma schon fast zwei Monate bei uns und hat dieses Wochenende ihren ersten Kurzurlaub im Hotel mit uns verbracht. Sie hat sich ganz toll eingelebt und Themba und sie sind unzertrennlich. Sie ist eine ganz feine Maus und aus unserer Familie schon jetzt nicht mehr weg zu denken. Auf Spaziergängen läuft sie frei und passt gut auf, dass das Rudel nicht zu weit weg geht. Sie ist sehr lebenslustig geworden; sanft ist sie immer noch, aber ruhig nicht mehr wirklich. Aber das passt schon zu unserem großen, lebhaften Hovawart und ihrem jungen Alter.

Leider bereitet ihr das Autofahren sehr viel Unbehagen, mit starkem Speicheln und gelegentlichem Übergeben. Daran müssen wir wohl noch arbeiten. 

 

Liebe Grüße,

Familie Rothstein aus Hesel